Nachrichten und Informationen

Nachrichten und Informationen aus der täglichen Arbeit des Landtagsabgeordneten.

(Kommentare: 0)  

MdL Peter Hofelich freut sich über erhebliche Fördermittel für den Wahlkreis Göppingen

Im Rahmen der Städtebauförderung 2020 fließen erhebliche Mittel in den Wahlkreis Göppingen. Das gibt der Göppinger Landtagsabgeordnete Peter Hofelich (SPD) aktuell bekannt. „Ich freue mich, dass auch in diesem Jahr beträchtliche Fördermittel für den Wahlkreis gewonnen werden konnten“, betont Hofelich mit Blick auf die Bekanntgabe. Neben 800.000 Euro für die Stadt Eislingen gehen weitere 800.000 Euro nach Schlierbach sowie 900.000 Euro nach Uhingen. „Nach den bereits erheblichen Summen der vergangenen Jahre sind das für Eislingen und Uhingen beträchtliche Aufstockungen und für Schlierbach eine erfreuliche Neumaßnahme, denn die Fördermittel ziehen auch weitere Investitionen nach sich.“

Während in der Großen Kreisstadt Eislingen das laufende städtebauliche Erneuerungsgebiet unterstützt wird, wird in Schlierbach die Stärkung der Ortsmitte gefördert. In Uhingen soll die Förderung dem laufenden städtebaulichen Erneuerungsgebiet Oberdorf zugutekommen. Auch Reichenbach an der Fils, das zum Wahlkreis Göppingen gehört, erhält mit 700.000 Euro für städtebauliche Impulse eine stattliche Summe. „Die Fördermittel werden dringend benötigt, um eine zukunftsfähige Entwicklung unserer Städte und Gemeinden im Filstal zu unterstützen“, betont Hofelich hinsichtlich der großen Bedeutung lebenswerter Ortszentren. Diesen komme schließlich auch eine soziale Bedeutung zu.

„Ich freue mich, dass wir im Wahlkreis Göppingen mit der Förderung wieder Impulse setzen können und danke vor allem den fachlich und politisch verantwortlichen Stellen“, sagt der Abgeordnete. Die Fördermaßnahme sei auch deshalb sehr zu begrüßen, da sie erfahrungsgemäß bis zum Achtfachen an weiteren, auch privaten Investitionen nach sich ziehen könne. Hofelich: „Auch in Zukunft unterstütze ich die Städte und Gemeinden im Kreis Göppingen im Rahmen meiner landespolitischen Möglichkeiten gerne bei ihren kommunalen Aufgaben.“

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.